Frauen stellen aus

Seit vielen Jahren bieten wir Frauen die Gelegenheit ihre Bilder, Fotos oder Skulpturen in unseren Räumen auszustellen.

Wir möchten damit vielen Frauen die Möglichkeit eröffnen ihre Kreativität sichtbar zu machen, sich mit ihren Arbeiten zu zeigen und anderen Frauen bekannt zu machen. Dies kann auch ein wichtiger Schritt sein auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein und zu anderen Ausstellungsprojekten.

Mit dem Zyklus der Jahreszeiten wechseln bei uns die Ausstellungen alle drei Monate. Zur Eröffnung laden wir und die Künstlerinnen Frauen ein und präsentieren die Arbeiten, die dann während der Öffnungszeiten der Beratungsstelle zu besichtigen sind.

 

Aktuelle Ausstellung: "Innere Reise" von Anke Büttner


Über Licht & Raumgreifen. Helles & Bewegtes.


Künstleringespräch zu „Innere Reise“ am 30. Juni 2022 um 18.30 Uhr in der FrauenBeratung.


In „Innere Reise“ sind vorwiegend Portraits/Gesichtslandschaften in Ölpastell zu sehen. 20 Bilder der letzten fünf Jahre. Hell, farbenstark, offen.

plakat_Innere_Reise_Frauenberatung_2022.cdr


Mehr zu der Künstlerin
 gibt es auf Instagram: @anke.buettner
und auf ihrer Website: Atelier Anke Büttner – Kunstschule Malschule Wuppertal (anke-buettner.de)

 

 

Frauen, die bei uns ausstellen möchten, wenden sich bitte an die Fördervereinsfrauen.


Ansprechpartnerinnen:

Birgitta Fildhaut: birgitta@fildhaut.de 

Gisela Heidelberg-Leske: gleske@onlinehome.de

Kommende Ausstellung: "Zwischen Abstraktion und Wirklichkeit" von Renate Hamann


Zwischen Abstraktion und Wirklichkeit (Juli bis September 2022)


Vernissage am 08. Juli 2022 um 17:00 Uhr 

Bitte melden Sie sich dazu unter (0202) 75 82 909 oder info@frauenberatungwuppertal.de an  

 

 

Sie sehen zwei Bilderserien aus den letzten 3 Jahren. Zum einen mache ich einen Ausflug in die Vogelwelt, zum andern sehen Sie Monotypien zum Thema: Austern.

Beim Vogelzyklus fasziniert mich die große Vielfalt der Vögel, ihre Überlebensfähigkeit auch in großen Städten, ihre Leichtigkeit im Flug. Vögel beobachten und malen macht mich beschwingt und glücklich.

 

Die Monotypien der Austernschalen sind durch ein großzügiges Geschenk eines Austernliebhabers entstanden, wobei bei ihm das lukullische Vergnügen an erster Stelle stand. Mich hat das Wiederbeleben einer sehr alten Handdrucktechnik gereizt, wobei die vielfältigen Oberflächen, die Strukturen, die Farben und Formen der Austernschalen den malerischen Impuls gegeben haben.

 

Die Anregungen zu meinen Bildern finde ich meistens in der Natur. Ich bewege mich mit meiner Kamera durch Innen- und Außenräume und halte meine Eindrücke fotografisch fest, wobei ich mich durch das Spiel von Licht und Schatten, durch Reflexionen und Spiegelungen inspirieren lasse.

Ich schaffe in meinen Bildern imaginäre Räume, in denen sich manchmal Figürliches erkennen lässt. Viele dieser Figuren sind als Vogel erkennbar, manche sind in der Abstraktion nur eine Bewegung und dem Betrachter ist die Deutung überlassen. Ich wandere durch mein Bild auf der Suche nach etwas mir Vertrautem und entdecke Neues.

 

Ich arbeite überwiegend mit Pigmenten. Diese bringe ich mit unterschiedlichen Bindemitteln auf meinen Bildträgern zur Haftung. So komme ich zu mehrschichtigen Farbaufträgen, lasierend und deckend, mit Rissen und Linien oder Verletzungen in der Farbschicht, welche als Gestaltungselement mit einbezogen werden. 

 

Mehr zu der Künstlerin finden Sie auf ihrer Websitewww.renate-hamann.de 

 

 

Frauen, die bei uns ausstellen möchten, wenden sich bitte an die Fördervereinsfrauen.


Ansprechpartnerinnen:

Birgitta Fildhaut: birgitta@fildhaut.de 

Gisela Heidelberg-Leske: gleske@onlinehome.de

WZ-Artikel

„Innere Reise“

Anke Büttner

Informationen des BZgA zu verschiedenen Themen rund um Essstörungen

DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.