Frauen stellen aus

Seit vielen Jahren bieten wir Frauen die Gelegenheit ihre Bilder, Fotos oder Skulpturen in unseren Räumen auszustellen.

Wir möchten damit vielen Frauen die Möglichkeit eröffnen ihre Kreativität sichtbar zu machen, sich mit ihren Arbeiten zu zeigen und anderen Frauen bekannt zu machen. Dies kann auch ein wichtiger Schritt sein auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein und zu anderen Ausstellungsprojekten.

Mit dem Zyklus der Jahreszeiten wechseln bei uns die Ausstellungen alle drei Monate. Zur Eröffnung laden wir und die Künstlerinnen Frauen ein und präsentieren die Arbeiten, die dann während der Öffnungszeiten der Beratungsstelle zu besichtigen sind.

 

Aktuelle Ausstellung: "IN BETWEEN - Short Stories" von Nadja Varga


Oktober bis Dezember 2022


VERNISSAGE am 07. Oktober 2022 um 18:00 Uhr 

Bitte melden Sie sich dazu unter (0202) 75 82 909 oder info@frauenberatungwuppertal.de an  

2020 August18

Zur Ausstellung

In den hier ausgestellten Short Stories zeige ich Bildpaare, in denen Körper der rote Faden sind.

Diese Körper treten in Verbindung mit Natur, Tieren, Orten und Dingen und erzeugen einen neuen Raum, der über die bloße Realitätsabbildung hinausgeht.

Es entsteht eine Geschichte, ein Witz, eine Irritation oder Poesie, deren Bedeutung uneindeutig ist und im Kopf der Betrachter*innen weitererzählt wird, wenn sich ihre Erfahrungen mit meiner verbinden.

Die verschiedenen Körper erzählen etwas, ohne sich dabei den üblichen gesellschaftlichen Zwängen von Optimierung, Sexualisierung und Funktionalität zu unterwerfen.

Die Gedanken sind frei…


Über mich

Ich wurde 1967 in Wermelskirchen geboren, wuchs im Bergischen Land auf und zog 1990 nach Wuppertal, wo ich bis heute lebe.

Nach der Ausbildung zur Bewegungspädagogin an der Dore-Jacobs-Schule in Essen, folgte die intensive Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Tanztechniken und jahrelanges Engagement in den Theatergruppen „Neue WuTh“ und „X.X.Y. Theater“, sowohl als Darstellerin, als auch pädagogisch und regieführend.

Es folgten zahlreiche Tanzprojekte mit Jugendlichen, (teilweise spartenübergreifend und partizipativ) in Zusammenarbeit mit Künstlern wie Geraldo Si, Gunda Gottschalk, RaumZeitPiraten, Gregor Eisenmann, Charlotte Arndt und Sebastian Schulz.

Das Wichtigste und für mich prägendste Projekt war „Sommertanz Junge Talente“ ( später „Move It!“), das junge Tanztalente in NRW förderte und mit großem Erfolg von 2004 – 2015 realisiert wurde.

Hier war ich als künstlerische Leiterin, Pädagogin und Choreographin involviert.

In meiner künstlerischen Arbeit hat mich immer das Erforschen neuer Ausdrucksmöglichkeiten interessiert, die sich von erlernten Formen und Bewegungsmustern lösen und an der persönlichen Körpergeschichte der Einzelnen ansetzen.

Ich wollte Bewegung finden, die ganz nah am Alltag stattfindet und mit den Gefühlen und Erfahrungen der Tänzer*innen aufgeladen ist.

Meine Choreographien hatten so immer den starken Impuls einer Emotion, die Bewegung hervorruft und sich auf überraschende Weise in tanzenden Körpern neu erzählt.

Als vor 10 Jahren die Fotografie an Bedeutung für mich zunahm, blieb das Interesse dasselbe.

Die Kamera ist immer dabei und gehört ganz selbstverständlich zu meinem Alltag.

Das, was ich sehe und festhalte, spiegelt meinen momentanen Zustand, meine Erlebniswelt und meine Haltung der Welt gegenüber.

Das Überraschende, das Übersehene, das Unauffällige, der andere Blick und die andere Perspektive wecken mein Interesse.

Meine Bilder wurden in den letzten Jahren an den unterschiedlichsten Orten (Wohnungsausstellung, MangiMangi Restaurant, Galerie, Sago Theater, Musikapotheke) ausgestellt und nun freue ich mich auf den neuen Ort in der Frauenberatung Wuppertal.

Für mehr Fotos schauen sie auf mein Flickr-Profil https://flic.kr/ps/28G5sG

 

Frauen, die bei uns ausstellen möchten, wenden sich bitte an die Fördervereinsfrauen.


Ansprechpartnerinnen:

Birgitta Fildhaut: birgitta@fildhaut.de 

Gisela Heidelberg-Leske: gleske@onlinehome.d

WZ-Artikel

„Innere Reise“

Anke Büttner

Informationen des BZgA zu verschiedenen Themen rund um Essstörungen

DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.