Wir über uns Angebot Themen Programm Termine Team Neuigkeiten Spenden instagram

Chronologie

1990

2. Fachtagung gegen sexuelle Gewalt in Wuppertal. Die Schwerpunktthemen der FrauenBeratung kristallisieren sich heraus:

  • sexualisierte Gewalt
  • Essprobleme
  • Trennung/Scheidung
  • Unterstützung für traumatisierte Frauen
  • berufliche Orientierung
  • Körperlichkeit
  • Gesundheit/Krankheit
1989

Die FrauenBeratung führt ihre erste Fachtagung gegen sexuelle Gewalt in Wuppertal durch. Die Stadt bewilligt Mittel zur Arbeit gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen, nachdem die Teamfrauen innerhalb weniger Tage 2000 Unterschriften gesammelt hatten. Für diesen Arbeitsbereich kann eine Personalstelle eingerichtet werden. Es gibt jetzt 2 volle Stellen, eine 0,5 Stelle und 1 Honorarstelle.

Rita Schäfer wird in den Vorstand des Vereins Frauenberatung + Selbsthilfe e.V. gewählt und übernimmt Aufgaben der Geschäftsführung hauptsächlich in den Aufgabenbereichen Finanzplanung und Personal. Sie vertritt den Verein im Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen auf Landesebene, im Fachausschuss Frauenförderung der Stadt Wuppertal, sowie im Fachausschuss Frauen des Paritätischen.

Die Arbeit zum Projekt "Berufliche Wiedereingliederung" muss eingestellt werden, die ABM-Stellen werden nicht weiter bewilligt.

1988

1.169 Frauen suchen die Beratungsstelle auf.

1987

Drei ABM Stellen zum Projekt "Berufliche Wiedereingliederung von Frauen" werden für 2 Jahre bewilligt.

Die Beratungsstelle wird zunehmend von Rat suchenden Frauen aufgesucht. Der Bedarf an Beratung steigt, vor allem im Bereich sexualisierte Gewalterfahrung, drastisch an, der Bedarf liegt bei 43 Stunden/Woche.
Finanzierung gibt es keine. Ein Drittel der laufenden Arbeiten werden ohne Bezahlung von den Frauen geleistet.

1986

In diesem Jahr kommen 900 Frauen zur Beratung in die Beratungsstelle und nehmen Einzelberatung und Gruppenangebote wahr.

 

Die FrauenBeratung wird nach den Richtlinien des Landes NRW als Ehe- und Lebensberatungsstelle – Zielgruppe Frauen – anerkannt. Sie erhält erstmals Zuschüsse aus Landesmitteln in Form von 1,5 Personalstellen.
Es arbeiten 7 Frauen im Team.

1985

Umzug in die Kieselstraße in Elberfeld. Die Frauenberatung Wuppertal gehört mit zu den ersten Beratungsstellen in der neu gegründeten Landesarbeitsgemeinschaft der autonomen Frauenberatungsstellen NRW.

1984

Mit unserer Unterstützung gründen sich in diesem Jahr 11 Frauengruppen mit 100 Teilnehmerinnen.

1983

2 ABM Stellen werden für 2 Jahre genehmigt; Sachkosten für die laufende Arbeit werden nicht erstattet

 

Zum ersten Mal gibt es eine städtische Förderung. 3000DM für ein Jahr, gebunden an die Unterstützung von Selbsthilfegruppen

1982

Die ersten eigenen Räume in der Hünefeldstraße 83 in Wuppertal-Unterbarmen (in denen heute der Bücherladen von Jutta Lücke ist)

1981

Gründung des Vereins Frauenberatung und Selbsthilfe e.V.

 

illustration

Gründungsfrauen sind:

  • Gunhild Küpper
  • Gerlinde Morsbach
  • Vera Wisnewski
  • Ulrike Seifert-Petersheim
  • Gabriele Kranz-Schmid
  • Gisela Borschinski
  • Elsa Goethel
  • Heide -Marie Pausch
  • Birgit Gladbach-Eckstein

nur noch Birgit Gladbach-Eckstein ist dabei

 

© FrauenBeratung ♀Selbsthilfe e.V. |  Startseite |  Kontakt |   Download | Wegbeschreibung |  Impressum |  nach oben |